Radfahren als Hobby

RadfahrerEs gibt kaum ein Hobby, welches so beliebt ist wie Fahrrad fahren. Und das beste an diesem Hobby ist, dass es gesund ist. Denn man verbessert seine Ausdauer und verbringt die Zeit an der Luft. Zudem gibt es für jeden Typ eine Radsportart. Denn es gibt nicht nur das normale Radfahren auf der Straße, oder auf Radwegen. Wenn man ein Spitzensportler ist, bietet sich hier zum Beispiel das Rennrad an. Mit dieser Art von Fahrrad kann man sehr hohe Geschwindigkeiten erreichen und bei Wettkämpfen teilnehmen. Das Merkmal von Rennrädern sind der dünne Rahmen und die sehr dünnen Reifen.

Möchte man allerdings viel in den Bergen unterwegs sein, bietet sich hierfür ein Mountainbike an. Dieses ist extra für starke Steigungen entwickelt worden und erleichtert so das anstrengende Bergauf fahren. Meist haben Mountainbikes über 21 Gänge und ein gutes Reifenprofil. Mountainbiken ist die am meist verbreitete Radsportart der Welt. Wenn man aber in den Bergen oder im Wald lieber Bergab fährt, empfiehlt es sich ein Downhill Fahrrad zu kaufen. Diese haben sehr dicke Reifen und eine sehr gute Federung. Allerdings sind diese Fahrräder auch sehr teuer in der Anschaffung und können mehrere tausend Euro kosten.

Für gemütlichere Personen bietet sich ein E-Bike an. Diese sind nicht gerade günstig, aber machen dem Fahrer die Fahrt so angenehm wie möglich. Diese Räder sind mit einem Unterstützungsmotor ausgestattet, welcher den Fahrer beim Tritt in die Pedalen unterstützt. So muss man nur leicht in die Pedale treten und der Motor übernimmt den Rest. E-Bikes gibt es in verschiedenen Ausführungen. Zum Beispiel als Elektro-Citybike, Elektro-Mountainbike, oder als Elektro-Klapprad. Da es große Unterschiede gibt, empfehlen wir vorher einen Testbericht zu lesen. Diese gibt es zum Beispiel bei unserem Partner http://ebike-tests.net und auch bei vielen anderen Portalen.

Wenn man lieber zu Hause Fahrrad fahren möchte, empfiehlt es sich einen Heimtrainer, oder ein Ergometer zu kaufen. Diese gibt es bereits ab etwa 100 Euro und ersparen den Gang zum Fitnessstudio. Auch diese gibt es in verschiedenen Ausführungen. So zum Beispiel als Liege-Ergometer, als Spinningrad, oder als Standardversion. Das schöne an einem Ergometer ist es, dass man Wetterunabhängig ist und sich die Widerstandsstufe einstellen lässt. Auch hierfür empfehlen wir einen der vielen Testberichte im Internet zu lesen. Wir sind bei unserer Recherche auf Egometer Test 2016 gestoßen und können dir diese Seite nur empfehlen. Auch ein Gang zum Fachgeschäft ist empfehlenswert, da man hier die Geräte direkt ausprobieren kann.

Für Pendler eignen sich vor allem Klappräder, da man diese zu einer kompakten Größe zusammenfalten kann und so überall mit hin nehmen kann. Auch wenn man zu Hause nur wenig Platz für ein richtiges Fahrrad hat, sind Klappräder die ideale Lösung. Natürlich muss man sich im Klaren sein, wofür man sein Fahrrad benötigt. Denn für Bergtouren sind Falträder nicht geeignet, aber sie eignen sich vor allem für die Fahrt durch die Stadt und sind daher eine Alternative zum Citybike. Mehr zum Thema Klapprad findest du hier.

Wir hoffen wir konnten dir die Lust am Radfahren wecken und vielleicht ist ja auch für dich eine Radsportart dabei, die dir Spaß macht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.